CALYPSO - die leiseste* elektrische Milchpumpe

So pumpen Sie Milch ab: Step by step

Gute Milchpumpen ahmen den Saugrhythmus des Babys an der Brust nach. Das steigert effektiv die Milchbildung und Milchgewinnung. Abpumpen muss dabei erlernt und eingeübt werden. Hier haben wir für Sie einige Tipps & Trick für die Anwendung einer elektrischen Milchpumpe gesammelt:

 

Hygieneregeln für das Abpumpen der Muttermilch:

  • Feuchten Sie die Brustwarze (Mamille) zur besseren Haftung vorher an.
  • Beginnen Sie bei wunden Mamillen an der weniger schmerzhaften Seite.
  • Beginnen Sie mit dem niedrigsten Vakuum und einer höheren Zyklenzahl. Wenn die Milch fließt, reduzieren Sie die Zyklen und erhöhen Sie das Vakuum.
  • Lassen Sie die Mamille nach dem Abpumpen an der Luft trocknen.

1) Einstellen des Vakuums (Saugkraft)

Abpumpen darf nicht schmerzhaft sein.

  • Stellen Sie das Vakuum daher nur so hoch ein, wie es Ihrem Wohlbefinden entspricht.
  • Achten Sie darauf, dass die Brustwarze in der Brustglocke zentriert ist.
  • Kontrollieren Sie, ob die Größe der Brustglocke zu Ihren Brustwarzen passt.
  • Fließt die Milch nicht, kann eine Brustmassage während des Abpumpens hilfreich sein.

2) Regulieren Sie das Vakuum durch Druckimpulse auf die Pfeiltasten

Erhöhen Sie das Vakuum, bis ein leichtes Unbehagen spürbar ist, reduzieren Sie dann das Vakuum, bis das Abpumpen für Sie angenehm ist.

 

3) Einstellen des Zyklus

  • Babys saugen zu Beginn einer Stillmahlzeit mit raschen Saugbewegungen und geringem Vakuum und lösen dadurch das Fließen der Muttermilch aus. Diesen Effekt erreichen Sie, indem Sie zu Beginn einen hohen Zyklus und ein niedrigeres Vakuum wählen.
  • Wählen Sie auch bei Stimulationspumpen Zyklus und Vakuum so, wie es Ihrem Wohlbefinden entspricht.
  • Beginnt die Milch zu fließen, reduzieren Sie den Zyklus und erhöhen Sie das Vakuum durch Druckimpuls auf die Pfeiltasten so, wie Sie es als angenehm empfinden.
  • Wenn der Milchfluss zum Erliegen kommt, beginnen Sie wieder mit dem Stimulationspumpen, damit erneut ein Milchfluss ausgelöst wird.

 

4) Anregung des Milchspendereflexes

Der Milchspendereflex kann beim Abpumpen später auftreten als beim Stillen. Das richtige Auslösen des Milchspendereflexes ist der Schlüssel zum erfolgreichen Abpumpen der Milch. Folgende Maßnahmen können hilfreich sein:

  • Trinken von warmer Flüssigkeit
  • Entspannen und an Ihr Baby denken
  • Das Foto Ihres Babys betrachten.
  • Feuchtwarme Wickel vor dem Abpumpen auf die Brust legen
  • Vor dem Aufsetzen den Trichter der Brustglocke wärmen

 

5) Effizientes Abpumpen

Das Massieren der Brust während des Abpumpens stimuliert den Milchfluss und die Milch fließt besser.

 

6) Milchmenge steigern

Verwenden Sie ein Doppelpumpset, um eine größere Milchmenge zu gewinnen.

Pumpen Sie während der ersten 10 Minuten oder bis die Milch nicht mehr fließt beide Brüste gleichzeitig ab (Doppelpumpen). Wechseln Sie dann zum Einfachpumpen. Pumpen Sie je 5 Minuten pro Brust ab und massieren Sie dabei Ihre Brust sanft.

 

7) Pumpdauer

files/multimam/InfoSpecial BILDER/calypso-mutter.jpg

Damit das Hormon Prolaktin nach der Geburt optimal angeregt wird, sollte die Mutter bei einer Trennung vom Baby oder bei Saugproblemen spätestens nach 6 Stunden mit dem Abpumpen beginnen.

Bei gesunden Säuglingen kann die Brust genauso oft entleert werden, wie man ein normales Baby stillen würde: ca. alle 2-3 Stunden täglich, mindestens 1-mal nachts. Die regelmäßige Brustentleerung stimuliert den Aufbau und den Erhalt der Milchbildung.

Frischgebackene Mütter pumpen die ersten 10 Tage 8-mal innerhalb von 24 Stunden ab (Dies entspricht  einer Milchmenge von ca. 500-700 ml). Danach pumpen sie 6- 8-mal täglich mit einer Pause von 6 Stunden in der Nacht die Muttermilch ab, um die Laktation aufrecht zu halten.

Das Abpumpen dauert ca. 10-15 Minuten, mit Reinigung und Vorbereitung ca. 20-25 Minuten. Wenn Sie eine Einzelpumpe verwenden, empfiehlt sich jede Brust ca. 15 Minuten abzupumpen. Dabei wechseln Sie 2- 4-mal die Seite. Beginnen Sie mit hoher Frequenz und niedriger Saugstärke und nach 2-3 Minuten erhöhen Sie die Stärke und die Frequenz. Auf diese Weise wird das Saugverhalten des Babys nachgeahmt und die hormonelle Anregung ist optimal.

Beim einseitigen Abpumpen ist eine Pumpzeit von 20-30 Minuten empfehlenswert: entleeren Sie die linke und rechte Seite der Brust im Wechsel etwa 7 Minuten, dann 5 Minuten und schließlich noch 3 Minuten. Auf diese Weise unterstützen Sie die Bildung von mehr Oxytocin.

 

Abpumpen mit einem Doppelset

CALYPSO DOUBLE PLUS – Die Doppelpumpe für effektives und zeitsparendes Abpumpen

files/multimam/InfoSpecial BILDER/calypso-double-plus-3-copy2.jpg

Elektrische Pumpen können zusätzliche mit einem Doppelpumpset wie bei der Calypso Double Plus von Ardo ausgerüstet werden. So pumpt die Maschine beide Brüste gleichzeitig ab. Vorteilhaft beim Doppelpumpset ist, dass die Mutter immer eine Hand frei hat und beim Abpumpen Zeit spart.

Eine elektrische Pumpe mit Doppelpumpset führt zur besseren Prolaktin-Produktion und damit zu mehr Muttermilch. Außerdem ist der Zeitaufwand geringer als beim einfachen Pumpen. Das ist besonders bei Frühgeborenen oder kranken Säuglingen von Vorteil.

 

8) Testsieger: Calypso Double Plus – Die leiseste Milchpumpe

Die Calypso von Ardo ist die leiseste elektrische Milchpumpe*. Sie schenkt Mutter, Vater und Kind mehr Ruhe. Die elektrische Brustpumpe Calypso Double Plus ermöglicht auch das sanfte Abpumpen beider Brüste zugleich.

Dieses doppelseitige Abpumpen hilft, die Milchmenge zu steigern und aufrechtzuerhalten. Drei unterschiedlich große Brustglocken helfen, dass jede Mutter die zur Brustwarze passende Größe findet.

Der weiche Massageeinsatz Optiflow massiert die Brust aktiv und sorgt so für einen verbesserten Milchfluss – und ein effizientes und sanftes Abpumpen der Muttermilch.

*Detaillierte Testergebnisse finden Sie unter www.ardo.com/silence-test

 

Links, die Sie interessieren könnten:

 
Quellen:
Dora, Schweitzer (2009): Stillen. TRIAS Verlag Stuttgart.
Harder, Ulrike (2011): Wochenbettbetreuung in der Klinik und zu Hause. Hippokrates Verlag
Muß, Karin (2005): Stillberatung und Stillförderung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Schlatter, Chantal (2013): Stillen neu entdeckt. tredition Verlag Hamburg